KAI e.V. stellt sich vor

 

An der Aventinus-Mittelschule gibt es selbstverständlich auch Angebote für den Nachmittag. Für jede Klas­senstufe gibt es eine gebundene Klasse, in der am Nachmittag Förderunterricht stattfindet, der auf die Be­dürfnisse der Schüler zugeschnitten ist. Hier werden schulische Inhalte des Vormit­tags vertieft oder erwei­tert und zielgenau geübt. Der gebundene Unter­richt wird von Mitarbeitern von KAI e.V. in enger Zusam­menarbeit mit den jeweiligen Klas­senlehrern erteilt.

Neben der gebundenen gibt es auch die offene Ganztags­schule. Hier sind Schüler der Klassen von 5 bis 10, sowohl aus der Mittelschule als auch aus der Wirtschaftsschule beisam­men. In weitgehend homogenen Gruppen werden hier die Hausaufgaben erledigt. Die Pädagogen von KAI e.V. geben da­bei Hilfestellung und achten auf die zuverlässige Erledigung der Haus­aufgaben. Außerdem wer­den die Schülerinnen und Schüler angehalten, Übungen zu ma­chen, die ihnen helfen, den aktuellen Lernstoff zu vertiefen und besser zu verstehen. Vor Proben und vor den großen Prüfungen wie dem Haupt­schulabschluss und dem mittleren Schulabschluss wird den Schülern besondere Unterstüt­zung angeboten.

Sowohl in den gebundenen als auch in den offenen Ganztags­klassen findet zudem eine an­gemes­sene Frei­zeitbetreuung mit Sport und Spiel statt. Insgesamt betreut KAI annähernd 90 Schülerinnen und Schüler in 4 gebundenen Klassen und 6 offe­nen Gruppen.

Im Schuljahr 2017/18 sind im KAI- Team der Aventinus Mittel­schule Abensberg 14 pädagogi­sche Mitarbei­ter beschäftigt. Ihre Tätigkeit reicht von der klassischen Betreuung bis zur fach­spezifischen Förderung, etwa in Englisch oder den Wirt­schaftsfächern.

Gesund essen an Abensbergs Schulzentrum

 

Die Mensa an Abensbergs Schulzentrum in der Römerstraße versorgt täglich 260 Schülerinnen und Schüler aus der Mittel­schule, der Wirt­schaftsschule und auch aus der benachbarten Grundschule. In den letz­ten Monaten hat sich der Verein "Kai", der als Anbieter der offenen Ganztagsbetreuung auch für die Verpflegung verantwortlich ist, ge­meinsam mit den Schulverantwortli­chen durch Vertreter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten  beraten lassen, um das Essensangebot gesünder und qualitätsbewusster zu gestalten. Bei einem lockeren Treff im Schulzentrum hat die Vertrete­rin des Am­tes die Urkunde nun überreicht.